Bachblüten

„Lasst euch nicht durch die Einfachheit der Methode von ihrem Gebrauch abhalten, denn je weiter eure Forschungen voranschreiten, umso mehr wird sich euch die Einfachheit aller Schöpfung erschließen.“ 
Edward Bach: Artikel in Homeopathic World, 1930

Was sind Bachblüten:

Dr. Edward Bach entwickelte über mehrere Jahre hinweg er ein System aus 38 Blütenessenzen, die sowohl von Blütenpflanzen als auch von Baumblüten und einer heilkräftigen Quelle stammen.

Was ist Bachblütentherapie?

In der Bachblütentherapie, sie ist benannt nach ihrem Schöpfer Dr. Edward Bach (1886–1936), geht er davon aus, dass jede Krise oder Krankheit eine seelische Gleichgewichtsstörung vorausgeht. Dies bedeutet, dass die Einheit von Körper ~ Geist ~ Seele im Ungleichgewicht ist. Durch seine mitfühlende Art in langen Patientengesprächen und seine genaue Beobachtungsgabe hatte er emotionale Störungen als die eigentliche Krankheitsursache (wir nennen es eher seelisches ~ geistiges Ungleichgewicht) herausgefunden. Somit teilte Dr. Edward Bach diese Störungen in 7 Hauptgruppen ein, denen er dann die 38 Bachblüten (positive Seelenpotenziale und ihre disharmonischen Zerrformen) zuordnete.

  1. Angst
  2. Unsicherheit
  3. mangelndes (Gegenwart) Interesse
  4. Einsamkeit
  5. sich nicht gegen äußere Einflüsse abgrenzen können
  6. Mutlosigkeit und Verzweiflung
  7. sich um das Wohl anderer zu sehr sorgen/kümmern

Dieses Missverständnis erzeugt in uns, bei Tieren oder Pflanzen negative Seelenzustände oder destruktive Verhaltensmuster, welche den Zugang zu intuitiven Wissen und seelischen Selbstheilungskräften blockieren.

Durch die Aufklärung wird der Weg zu intuitiven Wissen und den eigenen seelischen Selbstheilungskräften wieder frei.

Die Bachblütentherapie ist eine Methode, die allein auf einer energetisch-informativen Ebene wirksam ist. Die Blütenmittel enthalten gemäß dem Konzept von Dr. Edward Bach feinstoffliche Informationen, mit deren Hilfe das seelisch-energetische Gleichgewicht eines Menschen, oder auch eines Tieres oder einer Pflanze, wiederhergestellt werden soll. Ziel der Bachblütentherapie ist die Lösung seelischer Blockaden und die Wiederherstellung des seelischen Gleichgewichts.

Dr. Edward Bachbezeichnet die folgenden zwölf Bachblüten als die Heiler, die besonders gut bei „seelischem Ungleichgewicht“ im Anfangsstadium helfen. Denn wer kennt dieses Gefühl nicht: „man bekommt ein komisches Gefühl, fühlt und beobachtet bereits die ersten Anzeichen einer kommenden Krankheit. Genau hier setzen die zwölf Heiler an.

Folgend die 12 Heiler:

IMPATIENS ~ Ungeduld ~ Verzeihen

MIMULUS ~ Angst ~ Mitgefühl

CLEMATIS ~ Gleichgültigkeit ~Freundlichkeit

AGRIMONY ~ Ruhelosigkeit ~ Friede

CHICORY ~ Zwang ~ Liebe

VERVAIN ~ Fanatismus ~ Toleranz

CENTAURY ~ Schwäche ~ Stärke

CERATO ~ Ignoranz ~ Weisheit

SCLERANTUS ~ Unentschlossenheit ~ Standsicherheit

WATER VIOLET ~ Kummer ~ Freude

GENTIAN ~ Zweifel ~ Verständnis

ROCK ROSE ~ Schrecken ~ Mut

Der Sinn von den sieben Helfern ist es, verwurzelte, negative Muster aufzulösen. Laut Dr. Bach handelt es sich zugegen um Muster, welche die primäre Persönlichkeit des Patienten verdecken. Die sieben Helfer-Bachblüten können auch individuell untereinander gemischt werden, insbesondere dann, wenn keine bestimmte Blütenart zur Behandlung auszumachen ist.

Die 7 Helfer:

GORSE ~ bei Hoffnungslosigkeit ~ neue Perspektiven

OAK ~ der einsame Kämpfer ~ Ausdauer ohne Zwang

HEATHER ~ das “bedürftige Kleinkind” ~ Hilfsbereitschaft

ROCK WATER ~ Disziplin, Starrheit ~ Offenheit, Flexibilität

WILD OAT ~ Ziellosigkeit ~ Klarheit, Zielstrebigkeit

OLIVE ~ erschöpft, ausgebrannt ~ Erholung, Stärkung

VINE ~ der ehrgeizige Tyrann ~ Verständnis

Mit der letzten Blüte glaubte Dr. Bach, dass seine Arbeit beendet sei. Er wollte sich nun  ein Haus auf dem Land zu suchen. Doch dann wurde Dr. Bach wieder krank und er litt an einer schweren Stirnhöhlenentzündung, qualvollen Schmerzen im Bereich der Wangenknochen und außerordentlich starkem Dauerkopfschmerz. Doch so entstand noch die 2. Gruppe der Pflanzen: (Somit ging er in seinen Anwendungen nach der „12-7-19 Methode“  vor).

ASPEN ~ unerklärliche Ängste ~ Mut

BEECH ~ Kritiksucht ~ Toleranz

CHESTNUT BUD ~ Lernunfähigkeit ~ Lernfähigkeit

GRAB APPLE ~ empfindlich gegen Unordnung ~ Sinn für gerechte Ordnung

ELM ~ glaubt seiner Verantwortung nicht mehr gewachsen zu sein ~ Verantwortungsbewusstein

HOLLY ~ Aggression, Neid, Hass ~ Menschenliebe

HONEYSUCKLE ~ Wehmut, Sehnsucht nach vergangenem ~ Freude an der Gegenwart

HORNBEAM ~ Montag morgen Gefühl ~ Spannkraft

LARCH ~ Minderwertigkeitskomplexe ~ Selbstvertrauen

MUSTARD ~ Schwermut, Melancholie ~ Lebensfreud

PINE ~ Schuldgefühle ~ Eigenverantwortlichkeit

RED CHESTNUT ~ Sorgen um andere ~ Freiheit

STAR OF BETHLEHEM ~ seelische & physische Schockzustände ~ Unerschütterlichkeit

SWEET CHESTNUT ~ totale Verzweiflung ~ Selbstfindun

WALNUT ~ Wankelmut ~ Standhaftigkeit

WHITE CHESTNUT ~ Gedankenflut ~ geistige Ruhe

WILD ROSE ~ Apathie, Resignation ~ Vitalität

WILLOW ~ Verbitterung ~ Verzeihen

Die Pflanze ist dem Kosmos zugewandt. Sie kennt den Stand der Sonne im Tierkreiszeichen, das Zu- und Abnehmen des Mondes. Sie weiß um die Jahres- und Tageszeiten und nutzt diese „Signale“ zu ihrer Metamorphose ~ zum keimen ~ sprossen ~ blühen ~ und Fruchten, um „uns“ ihre Kraft zur Stärkung und „Heilung“ zu schenken. Drum dankt jeden Tag der Mutter Natur. Hier ist nochmal die Zuordnung der Bachblüten nach den planetaren Einflüssen:

website security